Besucher der Seite:
719957
Aktivitäten
Messinghausen (05. - 07.09.08)
Nachdem wir die üblichen Problematiken bezüglich eines Kurzurlaubes hinter uns gebracht hatten (Leute sagen zu, Leute sagen ab) ging es dann am Freitag den 05.09. endlich los. In eine frühe und eine späte Gruppe aufgeteilt sollten alle Taucher irgendwann das Ziel, Messinghausen, der See im Berg, erreichen! Nachdem die frühe Gruppe mit etwas Verspätung dann in Richtung war begann auch gleich der Urlaub. Die Korken knallten und unser Bulli brummte fröhlich die Kassler Berge hinauf und hinab! Pünktlich wie immer und mit ausreichend Zeit im Nacken erreichten wir dann 5 vor 10 den See. (War ja auch nicht einfach das versteckte Ding mitten in der Nacht zu finden!) Naja, wie dem auch sei. Beim Seedienst angekommen erfuhren wir wo sich unsere Unterkunft befand. 4,5 km entfernt, in Helminghausen. Man muss sich das so vorstellen: Die Erde ist eine Scheibe. Rundherum geht es in die Tiefe. Helminghausen befindet sich ca. 50 m von dieser Kante entfernt! ;)



In den Häusern angekommen wurden schnell die persönlichen Dinge verstaut und direkt der Grill angefeuert. Zu den Häuser gibt es übrigens nur positives zu berichten. Es war sauber und kompfortabel. Heizen musste man via Holzofen, zur Freude aller Beteiligten! ( Stichwort: Fistereisisch ). Kurz darauf traf nun auch die zweite Gruppe ein. Diese bezogen dann auch noch schnell ihr Quartier und es folgte noch das ein oder andere Bier bei romantischem Regenhimmel. ;)



Am nächsten Tag starteten wir gegen 10 Uhr Richtung See um direkt mit dem Tauchen beginnen zu können. Alles funktionierte super. Nachdem wir uns angemeldet hatten bauten wir unser Equipment zusammen und stiegen ab zum See. Das erste Mal seit einem Jahr wieder im Trocki wurde sich erstmal eingetaucht. Nach etwa 10 Sekunden war das auch erledigt und es ging nur noch nach unten. :) Nach einem schönen Tauchgang mussten wir dann wieder unsere Flaschen nach oben bringen um sie füllen zu lassen. Ohne Essen, nur mit einem Kaffee, verbrachten wir dann die Oberflächenpause bis zum zweiten Tauchgang. Dieser war natürlich genauso super. Blaues, glasklares Wasser mit unendlichen Sichtweiten tat sein übriges zu einem unvergesslichen Tauchvergnügen.



Nachdem alles, Taucher und Equipment, wieder in den Autos verstaut waren haben wir uns auf die Suche nach einem Restaurant begeben um den Tauchtag schön ausklingen zu lassen. Gelandet sind wir beim besten Griechen der Stadt Brilon. „Keine Frage, alle gehen da hin!“ Nach einem kleinen Gedächtnismarathon gings dann wieder zurück zur Unterkunft, wo der Abend dann bei ein paar Bier ganz gemütlich ausgeklungen ist.



Der nächste Tag, Sonntag! Weckappell um 08.30. Waidmanns Heil! „Ich hab nur de Gerd gehört!“ Pünktlich um 10 waren wir wieder am Wasser um zwei Tauchgänge zu absolvieren. Nachdem wieder alles ans Wasser gebracht war gings auch gleich los. Dank traumhafter Navigation gings in 5 m direkt zum Caravan und dann ab. Den Guten Morgen 40 sei dank! Links herum zurück, vorbei an der „Bucht“, zum Ausstieg. Danach folgte die Oberflächenpause, diesmal mit Essen und Trinken. Wieder mit einem randvollen Tank gings zum letzten Tauchgang. Da stimmte wirklich alles. Abtauchen, schön nochmal mit dem Reifen gespielt, dann zum Landungsboot, zu den Hinkelsteinen, durch die Röhre, zurück durch die Plexiglasbögen, durch den Bus und dann auf 5 m entspannt austauchen. Leider war der Spaß auch schon wieder nach 55 Minuten beendet und wir mussten aus dem Wasser.



Das ganze Gerödel im Auto verstaut fuhren wir nochmal an die Ferienhäuser um das restliche Gepäck einzuladen und um uns dann auf den Heimweg zu machen. Wieder in Einhausen angekommen wurde der Urlaub mit einem anständigen Bettschoner abgeschlossen! Mensch, die Dinger sin aber auch gut!

Abschließend kann ich nur mal wieder sagen: SUPER!

Tauchen, Wohnen und Essen war mal wieder einmalig, ganz abgesehen vom Spaßfaktor, der mal wieder seines gleichen sucht!
Ich denke es hat allen gefallen und würde mich freuen bald wieder ein Event wie dieses zu machen!

Die Reiseleitung
(Max)



Links zu diesem Bericht:



Dieser Bericht wurde geschrieben von Max.

zurück

© www.beyondwater.de